Über Houellebecq und eine engagierte Literaturwissenschaft. Ein Interview mit Jule Govrin

Im September 2016 erschien Sex, Gott und Kapital; Houellebecqs Unterwerfung zwischen neoreaktionärer Rhetorik und postsäkularen Politiken von Jule Govrin bei Edition Assemblage. Wir sprachen mit der Autorin.

Interview von Dennis Schep

29-govrin_sex_gott_kapital_web

Wieso Houellebecq?

Houellebecq ist bereits in den 1990er Jahren als agent provocateur der französischen Literaturszene in die öffentliche Aufmerksamkeitssphäre vorgedrungen. In seinen ersten Romanen wie Ausweitung der Kampfzone und Elementarteilchen wird die Hyperkommerzialisierung des Sexuellen grell ausgeleuchtet. Und es wird lautstark Kritik an der sexuellen Revolution zur Sprache gebracht. Die kruden Argumentationen und Ressentiment-Polemiken seiner Protagonisten mal beiseite gelassen, dienen die Romane als Aushandlungsflächen, auf denen sich schwelende soziale Konflikte kristallisieren. Dementsprechend hitzig werden seine Romane sowie sein Auftreten als Autor diskutiert, wobei er in den Medien kunstvoll eben die Jammergestalt verkörpert, die seine Protagonisten sind. Gleichermaßen wurde in akademischer Hinsicht, besonders von Seiten einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Sexualwissenschaft, die Aussagen seiner Literatur durchaus ernstgenommen und als Thesenromane in ihren Argumenten betrachtet. Wie viel Ernsthaftigkeit einem Autor entgegenschlägt, dessen Prosa ironische Pirouetten vollführt,

weiterlesen…

The 2016 Nobel Prize for Literature is awarded to Bob Dylan

Ben Northern CC BY-NC-ND 2.0
Ben Northern CC BY-NC-ND 2.0

Pro/Contra: Nobel Prize for Literature to Bob Dylan

Chris Fenwick and Brian Poole

Contra

Chris Fenwick

I’m going to set out two arguments against awarding the Nobel Prize to Bob Dylan. The first concerns the potential political function of the prize within the literary landscape. It ultimately suggests that Dylan is a conservative choice. The second is about the scope of the category “literature,” specifically whether it should include songwriters. Here I admit that Dylan is a provocative choice, but maybe not productively so. I’m not going to assess Dylan’s artistic merit, say he shouldn’t get the prize because William Faulkner is better or, for that matter, say that he should since half the pre-war laureates aren’t read any more and/or are rubbish. Dylan is clearly a hugely talented lyricist who has exerted a great influence on culture. However, because his body of work is significantly dissimilar in kind from that of previous Nobel laureates, carrying out a comparison of quality is impossible. The issue isn’t whether it’s fair that he get the prize, rather whether it’s coherent.

weiterlesen…