Kleine Formen – an der HU Berlin nimmt ein neues literaturwissenschaftliches DFG-Graduiertenkolleg seine Arbeit auf

Am 1. April 2017 nimmt das DFG-Graduiertenkollegs 2190 “Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen” seine Arbeit an der Humboldt-Universität auf. Ein Interview mit dem Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Joseph Vogl.

Interview von Dennis Shep

Können Sie kurz schildern, womit das Kolleg sich beschäftigen wird?

Der Ausgangspunkt des Forschungsprojekts “Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen” besteht zunächst in der Annahme, dass kleine Formen, die genremäßig wenig fixiert sind, einen großen Anteil an der Verfertigung, Zirkulation und Organisation von Wissen haben, oft aber unter der Beobachtungsschwelle bleiben. Damit hängt – und das wäre ein zweiter Punkt – zusammen, dass der Bezug dieser Formen zu unmittelbaren Praxiskontexten oder Gebrauchsroutinen sehr stark ist; dass sie sich weitgehend durch bestimmte praxeologische Perspektiven definieren, unter anderem in Zusammenhang mit bestimmten Medienformaten, und zwar vom medizinischen Aphorismus in der Antike bis zu Fragen von sozialen Netzwerken und Twitter in der gegenwärtigen Kommunikation.

weiterlesen…

Size Matters: Knowledge, Storage, and the History of Compression

Hansun Hsiung recently finished his PhD about textbooks and the globalization of scientific knowledge in the nineteenth century at Harvard. He is currently working on a project about compression at the Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. An interview with Hansun Hsiung on the History of Compression

Interview by Dennis Schep

What is the history of compression?

In the past decade or so, several historians, most notably Ann Blair, have attempted to historicize our contemporary “information overload” by excavating precursors from the early modern era. These studies have shown that since the rise of commercial print at latest, we’ve been creatively struggling with the problem of “too much to know.” My project takes this line of inquiry, and refocuses it on problems of material infrastructure. Knowledge is embedded in objects, and we build infrastructures such as libraries and archives to house these objects. But objects take up space. Thus, if information overload does have a long history, then this history is not only a problem of “too much to know.” It must also be a problem of “too much to store.”

weiterlesen…

Roundtable: Critique

On January 21, a roundtable discussion on the history and current meaning of critique

Credit: Jean-Paul Sartre, Gilles Deleuze, and Michel Foucault; picture by Elie Kagan

took place at Spektrum in Berlin. The event was organized and moderated by Dennis Schep (Friedrich Schlegel Graduiertenschule). Participants were:

Luce deLire (Philosophy and German and Romance Languages and Literatures, Johns Hopkins University)

Hansun Hsiung (Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte)

Jule Govrin (Friedrich Schlegel Graduiertenschule)

Jan-Philipp Kruse (Rechts- und Verfassungstheorie, TU Dresden)

The afternoon began with preliminary provocations from each participant. What follows is an abridged and edited transcript of the subsequent audience discussion only. A full audio recording, including the presenters’ preliminary provocations, can be found here.

weiterlesen…

Ernst, Tragisch, Problematisch – Guido Mazzoni on Late Capitalism and the Theory of the Novel

Guido MazzoniGuido Mazzoni is a poet, essayist and a founding editor of Le parole e le cose, Italy’s leading cultural webzine. He is a professor at the University of Siena. In 2011 he published Teoria del romanzo, which has now been translated into English for Harvard University Press.

Interview by Chris Fenwick

Guido Mazzoni, you gave a talk at the Freie Universität summarizing ideas from your new book, Theory of the Novel. Could you tell us in more detail about the argument of your book and how it differs from past theories of the novel?

In my view the novel is defined by two elements. One element is linked to a language game: the novel is something that narrates; the novel tells a story. The second element is the fact that the novel has become the genre in which you can narrate anything in any way whatsoever.

To turn to the first element – what does it mean to narrate a story? In the twentieth century, narratology established one ahistorical answer. My answer has a historical starting point.

weiterlesen…

Chiffren des Sozialen. Realistisches Erzählen und politische Ökonomie im 19. Jahrhundert

Till Breyer hat kürzlich seine Doktorarbeit bei Joseph Vogl an der Humboldt-Universität abgegeben. Momentan arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum.

Interview von Dennis Shep

Worum geht es in deiner Arbeit?

In meiner Dissertation habe ich versucht, den Zusammenhang von realistischen Erzählweisen und ökonomischen Wissensgegenständen im 19. Jahrhundert zu beleuchten. In den letzten Jahren sind gerade zum Verhältnis von Realismus und Ökonomie einige Studien erschienen, denen gegenüber ich den Fokus noch einmal etwas verschieben und ausweiten wollte.

weiterlesen…

Stimmung 2016 – an interview with Hans Ulrich Gumbrecht

30-stimmung-lesen-gumbrechtHans Ulrich Gumbrecht is a literature professor at Stanford University, a public intellectual and a naturalized citizen of the United States. This interview took place in Berlin, three days after Donald Trump won the U.S. presidential election.

Interview by Chris Fenwick and Dennis Schep

You have written a book about the Stimmung after 1945, describing the ‘50s as a claustrophobic era. How would you see the Stimmung of today?

I feel it is a Stimmung of the end of something. It’s not quite clear what has come to an end, maybe nothing has come to an end, but if there is one motif that goes through all this confusion and the centrifugal interpretations of what is happening, there is always a claim for something ending. We have to seriously ask whether the institutional forms and rituals that emerged under certain historical conditions in the 18th century are no longer viable, whether accidents that have always been possible, like on January 30th 1933 in this city in this country, are now more frequently possible – so that we should imagine something else. Something has come to an end, but we aren’t sure what it might be. This gives us a double uncertainty, for as long as we don’t know what has come to an end, we don’t know what might come, and we cannot develop a recipe or strategy.

weiterlesen…

Über Houellebecq und eine engagierte Literaturwissenschaft. Ein Interview mit Jule Govrin

Im September 2016 erschien Sex, Gott und Kapital; Houellebecqs Unterwerfung zwischen neoreaktionärer Rhetorik und postsäkularen Politiken von Jule Govrin bei Edition Assemblage. Wir sprachen mit der Autorin.

Interview von Dennis Schep

29-govrin_sex_gott_kapital_web

Wieso Houellebecq?

Houellebecq ist bereits in den 1990er Jahren als agent provocateur der französischen Literaturszene in die öffentliche Aufmerksamkeitssphäre vorgedrungen. In seinen ersten Romanen wie Ausweitung der Kampfzone und Elementarteilchen wird die Hyperkommerzialisierung des Sexuellen grell ausgeleuchtet. Und es wird lautstark Kritik an der sexuellen Revolution zur Sprache gebracht. Die kruden Argumentationen und Ressentiment-Polemiken seiner Protagonisten mal beiseite gelassen, dienen die Romane als Aushandlungsflächen, auf denen sich schwelende soziale Konflikte kristallisieren. Dementsprechend hitzig werden seine Romane sowie sein Auftreten als Autor diskutiert, wobei er in den Medien kunstvoll eben die Jammergestalt verkörpert, die seine Protagonisten sind. Gleichermaßen wurde in akademischer Hinsicht, besonders von Seiten einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Sexualwissenschaft, die Aussagen seiner Literatur durchaus ernstgenommen und als Thesenromane in ihren Argumenten betrachtet. Wie viel Ernsthaftigkeit einem Autor entgegenschlägt, dessen Prosa ironische Pirouetten vollführt,

weiterlesen…

Selbstmordattentäter- Kulturwissenschaftler Arata Takeda über einen Typus

Dr. Arata Takeda wurde im Juli 2016 auf Bayern 2 zum Thema Selbsmordattentäter interviewt. Er hat über Selbstmordattentäter geforscht: Nicht der Gewinner, sondern der Schwache mache seinen Körper zu Waffe, so seine These. Deshalb müsse man nicht auf Kultur oder Religion, sondern auf Machtverhältnisse schauen…

Der Link zum Interview