Stick to the facts

„Postfaktisch“ – das Wort des Jahres 2016

Pro/Contra: Stick to the facts. „Postfaktisch“ – das Wort des Jahres 2016

von Simon Godart

Das Oxford Dictionary hat (am 16. November 2016) den Neologismus „post-truth“ zum internationalen Wort des Jahres 2016 bestimmt. Der Begriff, der sich nicht ganz maßstabsgetreu als „postfaktisch“ ins Deutsche übersetzt, ist ein Adjektiv zur Beschreibung von Diskursformationen oder politischen Haltungen, in denen Fakten oder anerkannte Überzeugungen nicht zur Basis der Argumentation genommen werden. Oder nicht mehr, müsste man sagen; der Begriff hat vor allem zeitdiagnostischen Wert und geht mit der Behauptung einher, dass das Jahr des Post-Faktischen insbesondere wegen des viel diskutierten Präsidentschafts-Wahlkampfes in den USA eine neue Debattenkultur eingeläutet habe. Mit gleichbleibender Begründung und Hervorhebung der steigenden Popularität des Adjektivs zog nun die Gesellschaft für Deutsche Sprache einen knappen Monat später (am 9. Dezember) nach und wählte diese „Lehnübertragung“ auch zum deutschen Wort des Jahres. 

weiterlesen…

The 2016 Nobel Prize for Literature is awarded to Bob Dylan

Ben Northern CC BY-NC-ND 2.0
Ben Northern CC BY-NC-ND 2.0

Pro/Contra: Nobel Prize for Literature to Bob Dylan

Chris Fenwick and Brian Poole

Contra

Chris Fenwick

I’m going to set out two arguments against awarding the Nobel Prize to Bob Dylan. The first concerns the potential political function of the prize within the literary landscape. It ultimately suggests that Dylan is a conservative choice. The second is about the scope of the category “literature,” specifically whether it should include songwriters. Here I admit that Dylan is a provocative choice, but maybe not productively so. I’m not going to assess Dylan’s artistic merit, say he shouldn’t get the prize because William Faulkner is better or, for that matter, say that he should since half the pre-war laureates aren’t read any more and/or are rubbish. Dylan is clearly a hugely talented lyricist who has exerted a great influence on culture. However, because his body of work is significantly dissimilar in kind from that of previous Nobel laureates, carrying out a comparison of quality is impossible. The issue isn’t whether it’s fair that he get the prize, rather whether it’s coherent.

weiterlesen…