Karin Knorr-Cetina, Philip Mirowski & Nick Srnicek – MARKT

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 12/12/2017
19:00

Veranstaltungsort
HKW Berlin


Für Wachstum, Stabilität, Fortschritt und Wohlstand schien seit Mitte des letzten Jahrhunderts ein globaler und deregulierter Markt das Credo zu sein. Diese Vorstellung von Markt verknüpft Ökonomie, Staat und Gesellschaft untrennbar miteinander. Die Erfüllung des kapitalistischen Versprechens, dem über viele Jahrzehnte Glauben geschenkt wurde, scheint jedoch heute in weite Ferne gerückt: Der Kapitalismus entwickelt sich zu einer immer dichteren Abfolge von Krisen, die die Grundfesten moderner Gesellschaften in Bewegung versetzt.

Gleichzeitig wird die umfassende Finanzialisierung aller Lebensbereiche und -formen unter dem Regime digitaler Oligarchien vorangetrieben. Sei es im Börsenhandel, in der globalen Waren- und Wertlogistik, im Industrie- oder Bildungssektor: Maschinen entscheiden, handeln und sind längst mächtige Marktakteure geworden, die die alten Ideen des konstanten Wachstums revitalisieren sollen.

Bei der 9. Ausgabe des Wörterbuchs der Gegenwart diskutieren die Soziologin Karin Knorr-Cetina, der Ökonom Philip Mirowski und der Philosoph und Autor Nick Srnicek die drängende Frage nach den Grenzen dieser universalistischen Idee des Marktes: Was sind die Bedingungen für das Handeln und Entscheiden der Akteur*innen auf den neuen Märkten, und inwiefern prägen diese Konditionen auch kulturelle und politische Kontexte? Wie ist das Verhältnis von Mensch, Maschine und Arbeit auf Algorithmus-gesteuerten Märkten? Welche Formen von Kritik, Protest und Widerstand kann es noch geben? Und wie sähe eine Zukunft von Märkten ohne eine kapitalistische Ordnung aus?

Mit Interventionen des Chors der Kulturen der Welt unter der Leitung von Barbara Morgenstern und Philipp Neumann

https://www.hkw.de/de/programm/projekte/veranstaltung/p_135795.php