Juli 2022

Di05Jul18:00Di22:00Bernhard GroßDer Geifer des Autors. Filmende Schriftsteller, Lettristen und ihre Manifeste

Details

Pier Paolo Pasolinis Verhältnis zu den Neoavantgarden der Nachkriegszeit ist äußerst angespannt; deutlich wird dies etwa, wenn einer ihrer führenden Vertreter in Italien, Edoardo Sanguineti, Pasolini nach seiner Ermordung 1975 hinterherruft: „Endlich sind wir es los, dieses Überbleibsel aus den 50er Jahren.“ Die Spannung ist umso erstaunlicher, als auch die westeuropäischen Neoavantgarden durchaus kapitalismuskritisch auftreten und sich einem dezidiert politischen Anspruch ihrer Kunst verschreiben. Am Beispiel der lettristischen Bewegung, insbesondere an der Arbeit von Isidore Isou, der wie Pasolini in den 1950er Jahren von der Literatur zum Film kommt, wird der Filmwissenschaftler Bernhard Groß in seinem Vortrag die Zusammenhänge dieser intellektuellen ‚Feindschaft‘ erschließen. Im Anschluss zeigen wir den Film Traité de bave et d’éternité (FR 1951, Isidore Isou).

Kurzbiographie Bernhard Groß:

Professor für Filmwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, zuvor (Gast-)Professuren und Dozenturen in Wien, Berlin, Bochum, Pescara und Bologna. Er forscht vor allem im Bereich der Filmästhetik, -theorie und Politik sowie der Historizität des Films. Darüber hinaus ist Groß ausgewiesener Experte für italienisches und deutsches Nachkriegskino. Aktuell widmet er sich u.a. der audiovisuellen Darstellung des Holocaust und verantwortet ein DFG-Projekt zum Filmmanifest. Zuletzt erschienen mehrere Mitherausgeberschaften von ihm, darunter: Handbuch Filmtheorie (mit Thomas Morsch, Springer, 2021) sowie Alltag. Ästhetik, Geschichte und Politik eines Topos der Moderne (mit Valerie Dirk, Vorwerk 8, 2022).

18:00 Kino 1 Vortrag von Bernhard Groß

19:30 Foyer Empfang

20:00 Kino 1 Screening Traité de bave et d’éternité (FR 1951, Isidore Isou)

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Für das Filmscreening gelten die üblichen Eintrittspreise des Kino Arsenal. Tagesaktuelle Hygieneregeln unter www.arsenal-berlin.de. Kino Arsenal Potsdamer Str. 2 10785 Berlin

Die Cinepoetics Lectures sind eine Reihe der gleichnamigen Kolleg- Forschungsgruppe an der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg KONRADWOLF. www.cinepoetics.de

Mehr anzeigen

Zeit

(Dienstag) 18:00 - 22:00

Kino ArsenalPotsdamer Str. 2, 10785 Berlin