Das Grundgesetz und die Literatur

Do12Jan19:00Do21:30Das Grundgesetz und die LiteraturMit Juli Zeh, Georg M. Oswald und René SchlottVeranstaltungsartGespräch

Das Grundgesetz und die Literatur Mit Daniel Kehlmann, Tristan Wißgott und René Schlott

Details

Im Sommer 1948 begannen auf Herrenchiemsee die Arbeiten am Grundgesetz. Wenige Wochen darauf trat in Bonn der Parlamentarische Rat erstmals zu seinen Beratungen zusammen, an deren Ende im Mai 1949 ein Verfassungstext verabschiedet wurde, der, zunächst als Provisorium gedacht, noch heute unser Grundgesetz bildet.
75 Jahre später, in einer Zeit der Krise, möchte eine neue Reihe im Literaturhaus Berlin an dieses friedliche, respektvolle und produktive Ringen um unsere Verfassung erinnern, um über alle Grabenkämpfe hinweg die Verfassung als Grundlage unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens neu zu entdecken.
Zum Auftakt der Reihe sprechen die Schriftstellerin (und Juristin) Juli Zeh und der Herausgeber des Bandes (und Jurist) »Das Grundgesetz. Ein literarischer Kommentar«, Georg M. Oswald, mit René Schlott vom Leibniz-Zentrum für Historische Forschung. 

Georg M. Oswald (Hrsg.) »Das Grundgesetz. Ein literarischer Kommentar«, C.H. Beck 2022

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem C.H. Beck Verlag 

8 € / erm. 5 €

Tickets

Mehr anzeigen

Zeit

(Donnerstag) 19:00 - 21:30

Literaturhaus BerlinFasanenstr. 23