Der Kampf um das Schloss

Do15Jun20:00Do22:00Der Kampf um das SchlossBuchvorstellungVeranstaltungsartBuchvorstellung

Details

Sonne, Südfrankreich, Boulen und Bridge: Darüber schreibt Julius Meier-Graefe, der bekannteste Kunsthistoriker seiner Zeit in seinem semi-autobiographischen Roman DER KAMPF UM DAS SCHLOSS. Der Berliner aus Ungarn, der den französischen Impressionismus in Deutschland bekannt gemacht hat, war 1930 mit seiner jungen Frau Annemarie, im Roman “Bab” genannt, ins Städtchen Saint Cyr-sur-Mer am Mittelmeer gezogen.

Dann aber tauchen in der Idylle deutsche Flüchtlinge auf, die den Nazis entkommen sind, dazu literarische Rebellen aus Amerika und England und obendrein reisende Freigeister — die Feuchtwangers und die Werfels, Thomas Mann, Aldous Huxley, Walter Bondy und Erich Klossowski. Sie alle bringen Unruhe in das Dorfleben und das Leben des Autors. Der findet sich nun plötzlich zwischen zwei Welten wieder und muss vermitteln.

Das Manuskript war lange im Deutschen Literaturarchiv Marbach verborgen, Berlinica Publishing hat es erstmals veröffentlicht – und lädt zu einem Leseabend mit Weißwein, Pastis und Pâte de coings ins virtuelle Südfrankreich ein. Es sprechen Eva C. Schweitzer von Berlinica, Stephanie Marchal, die das Nachwort geschrieben hat und Gérard Gabert, ein französischer Deutschlandkenner aus Südfrankreich.

Tickets reservieren

Eva Claudia Schweitzer ist die Gründerin und Verlegerin von Berlinica Publishing, ein Verlag in New York und Berlin, der Bücher aus und über Berlin in Englisch und deutsch herausgibt. Sie pendelt zwischen Prenzlauer Berg und der Upper West Side. Sie hat selbst elf Bücher verfasst, darunter den Roman HAUPTSTADTROULETTE, ihre Doktorarbeit TIMES SQUARE, STADTENTWICKLUNG, POLITIK UND MEDIEN und zuletzt LINKS BLINKEN, RECHTS ABBIEGEN bei Westend, Frankfurt. Derzeit schreibt sie einen historischen Roman über die Familie von Kurt Tucholsky. Sie arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren als Journalistin aus New York. Zuvor war sie Lokalredakteurin des Tagesspiegels und der taz in Berlin. Sie ist in Stuttgart geboren und in Bayern aufgewachsen und hat in München und Berlin Germanistik, Journalistik und amerikanische Kulturgeschichte studiert. Sie ist Mitglied der Foreign Press Association, der National Writers Union und der Community of Literary Magazines and Presses in New York.

Dr. Stephanie Marchal ist Professorin für Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Kunstkritik und den Bildkünsten der Moderne an der Ruhr-Universität Bochum. Die gebürtige Berlinerin hat in Heidelberg, Siena und Neapel Kunstgeschichte und Romanistik studiert, danach war sie wissenschaftliche Volontärin an der Schirn Kunsthalle in Frankfurt am Main. Sie hat über die Selbstdarstellungen Gustave Courbets an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg promoviert und war danach wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre allemand d’histoire de l’art in Paris. Ihre Forschungen zu Meier-Graefe sind im Sammelband JULIUS MEIER-GRAEFE. GRENZGÄNGER DER KÜNSTE veröffentlicht, der 2017 im Deutschen Kunstverlag zu einer Ausstellung im Literaturhaus Berlin  erschienen ist, sowie in KUNSTSCHRIFTSTELLEREI. KONTUREN EINER KUNSTKRITISCHEN PRAXIS, erschienen 2020 in der von ihr mit begründeten Reihe PRAKTIKEN DER KRITIK in der Edition Metzel.

Gérard Gabert ist ein französischer Deutschlandkenner, der sich für alle Facetten der deutsch-französischen Beziehungen interessiert, insbesondere für Geschichte. 1949 geboren und in Südfrankreich aufgewachsen, hat er Germanistik, Soziologie und politische Wissenschaft in Aix-en-Provence, Tübingen, Heidelberg, Paris und Berlin studiert. Danach war er freiberuflicher Übersetzer, Dolmetscher, Journalist, Dozent und Forscher, auch in der DDR. Er organisierte und betreute deutsch-französische Begegnungen, Seminare und Studienfahrten. 1990 bis 2014 war er fester Mitarbeiter des Deutsch-französischen Jugendwerks im Bereich Ausbildung zum interkulturellen Lernen. Er lebt in Paris, Berlin und New Orleans.

Mehr anzeigen

Zeit

15. Juni 2023 20:00 - 22:00(GMT+02:00)

Lettrétage

Veteranenstraße 21

Lettrétage