Januar 2021

Mo18Jan10:00Mo12:00Donatella Della PortaHow Social Movements Can Save Democracy: Democratic Innovations from Below

Details

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung nur online stattfindet. Externe Interessierte können sich für die ZOOM-Veranstaltung unter folgender Adresse anmelden und bekommen die Zugangsdaten zugeschickt: anmeldung@cmb.hu-berlin.de

Donatella Della Porta (European University Institute, Florenz)
The birth of democracies owes much to the interventions and mobilizations of ordinary people. Yet many feel as though they have inherited democratic institutions which do not deliver for the people – that a rigid democratic process has been imposed from above, with increasing numbers of people feeling left out or left behind.

In this well-researched volume, leading political sociologist Donatella della Porta rehabilitates the role social movements have long played in fostering and deepening democracy, particularly focusing on progressive movements of the Left which have sought to broaden the plurality of voices and knowledge in democratic debate. Bridging social movement studies and democratic theory, della Porta investigates contemporary innovations in times of crisis, particularly those in the direction of participatory and deliberative practices – ‘crowd-sourced constitutions’, referendums from below and movement parties – and reflects on the potential and limits of such alternative politics.

In a moment in which concerns increase for the potential disruption of a Great Regression led by xenophobic movements and parties, the cases and analyses of resistance in this volume offer important material for students and scholars of political sociology, political science and social movement studies.

Unter dem Titel “Die schöne neue Demokratie. Über das Potenzial sozialer Bewegungen“ ist das Buch im Campus-Verlag auch auf Deutsch erschienen (aus dem Englischen von Herbert Reiter).

Über die Krise der Demokratie wurde in den vergangenen Jahren viel geredet. Doch wie geht es weiter? Ist Rettung in Sicht? Donatella della Porta zeigt in ihrem neuen Buch als eine der weltweit besten Kennerinnen sozialer Bewegungen, welche progressive Kraft sie entwickelt haben und auch in Zukunft entwickeln können. Nicht auf die Eliten und die etablierten Parteien ist zu hoffen, wenn es um neue Ideen und Veränderungen geht, sondern auf Bewegungen und Protestformationen, auf Bürgerinnen und Bürger. So sind etwa in Spanien Podemos und in Bolivien Movimiento al Socialismo an die Stelle etablierter Parteien getreten. In Island und Irland wurden Bürgerversammlungen initiiert, die sich an Verfassungsprozessen beteiligten. Diese Beispiele zeigen, dass die Demokratie der ständigen Erneuerung bedarf. Und gerade in Krisenzeiten bieten sich Gelegenheiten für einen Wandel.

Kommentar: Silke Mende (CMB)

Kontakt
Silke Mende
silke.mende ( at ) cmb.hu-berlin.de

Ort
Online

Mehr anzeigen

Zeit

(Montag) 10:00 - 12:00