September 2021

Fr17Sep18:30Festival der Kooperationen mit Alexander Kluge & friends»Der Elefant im Dunkeln«

Details

18:30 Uhr Im Garten und im ganzen Haus

Eröffnung des Festivals der Kooperationen

Mit dem Solistenensemble Kaleidoskop

Grußworte der Partnerinstitutionen und Einführung von Alexander Kluge, Asmus Trautsch u. a Das Festival der Kooperationen beginnt mit Musik, ohne die das Leben nach Nietzsche ein Irrtum ist. Die Partnerinstitutionen, das Literaturhaus und der Kurator Asmus Trautsch stellen sich und das Festival im Anschluss daran kurz vor, inklusive Live-Schaltung zur Partnerausstellungseröffnung bei Argos in Brüssel. Danach beginnt der Programmteil des Festivals mit Improvisation, Gesprächen, Lesungen, Klaviermusik und Chansons.

20:00 Uhr Im Garten
Lesung, Musik und Film
»Er rettete beim Zirkusbrand das Liebste, was er besaß, und zugleich eine Nachhut von zwölf Elefanten«
Mit Hannelore Hoger, Eva Horn, Joseph Vogl, Gustav Seibt, Lilith Stangenberg, Sir Henry und Alexander Kluge
Es geht um Elefanten, Goethe bei der Belagerung von Mainz, Musik, Texte und Debatte: »Was Kooperation bedeutet, bemerkt man erst richtig, wenn sie fehlt«.

21:30 Uhr Im Garten
Präsentation, Lesung und Musik
Honiggarten I: New York – Berlin – Paris
Mit Ben Lerner (aus New York), Aurélie Maurin, Dominik Sell u.a.
Lesebrücke von New York nach Berlin: Der amerikanische Dichter und Suhrkamp-Autor Ben Lerner und Alexander Kluge sind aufeinander gestoßen durch Lichtenbergs Skizzen zur Elektrizität. Daraus entstand das Buch Schnee über Venedig (Spector Books). Texte daraus: In der mittelalterlichen Engelslehre gibt es neun Ordnungen von Schnee / Die Phantasie als »Pferd« / Die poetische Kraft der Theorie. Zum Abschluss folgen Chansons und Lieder von Aurélie Maurin mit Dominik Sell: eine musikalischer Bogen nach Frankreich und Paris.

Alexander Kluge lädt zum »Festival der Kooperationen« ein

Über 120 Akteur*innen präsentieren an 10 Tagen im Literaturhaus Berlin und bei anderen Institutionen Literatur, Filme, Bildende Kunst, Performances, Choreografien, Dialoge, Werkstattgespräche und Diskussionsrunden. Vom 17. bis zum 26. September findet das „Festival der Kooperationen mit Alexander Kluge & friends. »Der Elefant im Dunkeln«“ erstmals statt. Die zahlreichen Veranstaltungen im Haus oder im Garten des Li-Be und seinen 20 Partnerinstitutionen werden zusätzlich auf dem Youtube-Kanal des Li-Be und dctp.tv gestreamt.

Das »Festival der Kooperationen« nimmt die sich überlagernden gesellschaftlichen, politischen und ökologischen Krisen der Gegenwart in den Blick. Eine Vielfalt von Akteur*innen ist am Festival beteiligt, neben Alexander Kluge u. a. Jonathan Meese, Hannelore Hoger, Stefan Rahmstorf, Asal Dardan, Peter Weibel, Ulrike Draesner, Bruno Latour, Eva Horn, Bernd Scherer, Isabel Mundry, Lothar Müller, Teresa Bücker, Matthias Glaubrecht, Muriel Pic, Nuran David Calis, Mara-Daria Cojocaru, Ottmar Edenhoer, Yvonne Adhiambo Owuor, Hanns Zischler, Annett Gröschner, Durs Grünbein, Yoko Tawada und Helge Schneider.

»Kooperation ist in diesen Zeiten nötiger denn je, denn die aktuellen Krisen können nicht durch einzelne Disziplinen, Institutionen oder gesellschaftliche Gruppen allein gelöst werden. Mit dem Festival wollen wir etwas Neues wagen: Wir freuen uns sehr, dass wir eine so große Anzahl an Institutionen und Akteur*innen dafür begeistern konnten, sich zehn Tage mit drängenden Fragen der Gegenwart auseinander zu setzen, küstlerisch, wissenschaftlich, engagiert und durchaus auch kontrovers. Das Festival bietet besondere, einmalige Formate, die dazu einladen, Kooperation als Modus des Verstehens und Handelns auszuloten. Denn, so eine alte südostasiatische Weisheit, der Elefant im Dunkeln lässt sich nur gemeinsam erkennen«, unterstreicht Asmus Trautsch, Kurator des Festivals.

Eröffnet wird das Festival am 17. September um 18.30 Uhr im Literaturhaus Berlin nach einem Prélude des Solistenensembles Kaleidoskop u. a. von Alexander Kluge, Asmus Trautsch, Janika Gelinek, Sonja Longolius und den Partnern. Anschließend beginnen Alexander Kluge, Hannelore Hoger, Eva Horn und Joseph Vogl mit der kooperativen Abendgestaltung. Ben Lerner liest aus New York im Dialog mit Alexander Kluge. Abschließend gibt es frankophone Musik von Aurélie Maurin und Dominik Sell.

Es folgen über 40 prominent besetzte Veranstaltungen, u. a. ein Tag zur Kunst- und Wissenschaftskooperation am 18. September, ein 12-Stunden-Kinotag im Cinéma Paris am 19. September, ein Tag der Künstlerkooperation mit Abschluss in der Deutschen Oper am 20. September, ein Schwerpunkt zum Kampf gegen Diskriminierung am 21. September, ein Abend mit Film, Musik und Literatur am 22. September, ein Markt des Wissens mit einer Fülle von Dialogen über wissenschaftliche und gesellschaftliche Kooperationen am 23. September, ein Wunderkammerkonzert aus Uraufführungen am 24. September sowie ein Schwerpunkt zu Klimawandel und Biodiversitätsverlust am 24. und 25. September.

Neben dem Hauptpartner, dctp, gehören zu den Kooperationsinstitutionen das ARGOS centre for audiovisual arts und Bozar in Brüssel, das Atelier Impopulaire, das Botanische Museum Berlin, das Berliner Künstlerprogramm des DAAD, das Cinéma Paris / Yorck Kinogruppe, die Deutsche Kinemathek, die Deutsche Oper Berlin, das Solistenensemble Kaleidoskop, das Goethe-Institut Brüssel, das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz, das Institut français Deutschland, Klangzeitort. Institut für Neue Musik, das Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, die Mobile Akademie Berlin, das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Spector Books, der Suhrkamp Verlag, das Wissenschaftskolleg zu Berlin und das Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe.

Mehr anzeigen

Literaturhaus BerlinFasanenstr. 23