Grüber, Hölderlin, Marthaler

Sa14MaiGanztägigMo16Grüber, Hölderlin, MarthalerIns OffeneVeranstaltungsartSymposium

Details

Das Kolloquium ist – wie das Theatergastspiel Die Sorglosschlafenden, die Frischaufgeblühten am 16. und 17.5. – dem Regisseur Klaus Michael Grüber (1941–2008) gewidmet. Die Gespräche mit Akademie-Mitgliedern und Gästen aus Frankreich und Deutschland und Filme wie Filmausschnitte von Inszenierungen Grübers folgen den Erinnerungen „seiner“ Künstler*innen an Grübers Arbeit und fragen nach der Gegenwart seines Theaters sowie nach einem „Communismus des Geistes“ (frei nach Hölderlin) in Europa, der in der Kunst konkret wird.

Klaus Michael Grüber lernte bei Giorgio Strehler in Mailand und prägte ab 1972 neben Peter Stein 20 Jahre lang die Schaubühne. Seit 1975 arbeitete und lebte er auch in Frankreich. Mit Malern wie Eduardo Arroyo, Gilles Aillaud und Antonio Recalcati suchte und erfand er dem Theater neue Orte: Faust inszenierte er 1975 in Paris in der Kapelle des Hôpital de la Salpêtrière; 1977 in Berlin, mit Winterreise im Olympiastadion nach Hölderlin, gelang es ihm, den räumlichen Dimensionen Bilder abzugewinnen, die in das „kalte Herz“ der Stadt eindrangen.

Christoph Marthalers Hölderlinabend mit dem Theatergastspiel Die Sorglosschlafenden, die Frischaufgeblühten am 16. und 17.5. ist eine stille wie grandiose Hommage an Grüber und Hölderlin. Von exquisiter Musikalität, mit einem wunderbar homogenen Ensemble, verweist er auf die Liebe zur Kunst als Daseinsmotiv.

Kolloquium und Theatergastspiel gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Kolloquium mit Filmen und Gesprächen

Kooperation: Schaubühne Berlin mit Akademie-Mitgliedern und Gästen aus Frankreich und Deutschland

In deutscher und französischer Sprache

Eintritt frei

Mehr anzeigen

Zeit

14. Mai 2022 - 16. Mai 2022 (Ganztägig)(GMT+02:00)

Akademie der Künste - Hanseatenweg

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Akademie der Künste - Hanseatenweg