Ist die Aufklärung noch zu retten?

Mo13Feb19:00Mo21:00Ist die Aufklärung noch zu retten?AuftaktveranstaltungVeranstaltungsartEröffnungsveranstaltung

Details

Die europäische Aufklärung (ca. 1650-1800) hatte sich zum Ziel gesetzt, Vorurteile zu überwinden, wissenschaftliche Erkenntnisse praktisch nutzbar zu machen sowie Unterdrückung und Despotismus zu bekämpfen.

Zum Auftakt des Jahresthemas 2023|2024  fragt die Akademie, wie wir heute zu den Ideen der Aufklärung stehen: Ist es sinnvoll, sich auch heute noch auf ihre Konzepte von Fortschritt, Vernunft und Kritik zu berufen? Inwiefern sind die Errungenschaften der Aufklärung, wie etwa Menschenrechte und Demokratie, heutzutage gefährdet? Wie können wir sie gegebenenfalls verteidigen? Und wie sollen wir mit den Fehlern und blinden Flecken der Aufklärung umgehen?

Für die Auseinandersetzung mit diesen Fragen lädt die Akademie zu einer öffentlichen Diskussion ein, die das Publikum miteinbezieht. Im Mittelpunkt stehen vier Aspekte der Aufklärung, die durch aktuelle Entwicklungen eine neue Bedeutung erhalten haben: Die kritische Öffentlichkeit hat sich durch soziale Medien nicht nur erweitert, sondern auch grundlegend verändert. Die Beziehung von Wissenschaft und Politik hat während der Corona-Pandemie eine neue Dynamik gewonnen und war zugleich Skepsis und Kritik ausgesetzt. Die Beherrschung der Natur hat die menschlichen Lebensbedingungen zwar grundlegend verbessert, aber auch zu Artensterben und Klimawandel geführt. Die europäische Aufklärung meinte für alle Menschen zu sprechen und wird gerade deshalb als eurozentrisch kritisiert.

Nach Impulsvorträgen sind alle Teilnehmenden eingeladen, in Diskussionsgruppen zu diesen Themen untereinander und mit den Referierenden ins Gespräch zu kommen.

Eine Veranstaltung des Jahresthemas 2023|24 „Projekt: Aufklärung!“. 


PROGRAMM

Begrüßung

  • Christoph Markschies (Akademiepräsident)
  • Marcus Willaschek (Akademiemitglied, Sprecher des Jahresthemas)

Impulsvorträge

  • Rainer Forst (Akademiemitglied, Goethe-Universität Frankfurt a. M.): Zukunft der kritischen Öffentlichkeit
  • Julian Nida-Rümelin (Akademiemitglied, Ludwig-Maximilians-Universität München): Vernunft, Wissenschaft und Politik
  • Birgit Recki (Universität Hamburg): Aufklärung und Anthropozän: Natur, Wissenschaft und Technik
  • Eun-Jeung Lee (Akademiemitglied, Freie Universität Berlin): Wie europäisch oder eurozentrisch ist die Aufklärung?

Diskussionsforen

Berichte aus den Diskussionsforen

Bilanz

  • Marcus Willaschek (Akademiemitglied, Sprecher des Jahresthemas)

Downloads

Mehr anzeigen

Zeit

13. Februar 2023 19:00 - 21:00(GMT+02:00)

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften