„Ja, Einsamkeit ist zwar immer eine Option, aber, was mich angeht, ich bin sogar noch dankbarer für Treffen.“

Sa04Jun19:30Sa21:30„Ja, Einsamkeit ist zwar immer eine Option, aber, was mich angeht, ich bin sogar noch dankbarer für Treffen.“Lesung und Gespräch mit Gérsande Spelsberg | Maxi Wallenhorst | McKenzie WarkVeranstaltungsartBuchvorstellung,Gespräch,Lesung

Details

Anmeldung an august@augustverlag.de.

Auf einem Trip nach Australien lernt die Autorin Kathy Acker im Sommer 1995 McKenzie Wark kennen. Gerade ist Warks Buch Virtual Geography erschienen, das das Leben mit globalen Medien erforscht. Die beiden verbringen intensive Tage und Nächte miteinander, denen nach Ackers Rückkehr in die USA ein zweiwöchiger E-Mail-Austausch in Hochfrequenz folgt. Mehrmals am Tag überkreuzen sich die elektronischen Nachrichten. Alles wird zum Mittel des transpazifischen Werbens: Kunst und Philosophie, Sex und Politik, Gerüchte und Geständnisse. Einsichten und Albernheit wechseln sich ab, bis sich eine intime Nähe, aber auch schmerzhaftes Missverstehen einstellen. Du hast es mir sehr angetan ist das Dokument einer Verführung an der Schwelle zum neuen Jahrtausend, in dem Sexualität und Geschlecht, Identität und Beziehungsweisen radikal zur Sprache kommen. „Wenn ich gezwungen bin, den Text erneut zu lesen, nähere ich mich ihm als einer Art spontan produzierter, unbeabsichtigter Autofiktion. Intim und unbeholfen“, schreibt McKenzie Wark in ihrem Nachwort zur deutschen Ausgabe der E-Mails, die im Frühjahr in der Übersetzung von Johanna Davids erscheinen ist. „Mich selbst lese ich jetzt durch die Wendung, die meine Geschichte nahm: mein Coming-Out als trans Frau viele Jahre später. Es kommt mir vor, als hätten Kathy und ich beide auf unterschiedliche Weise mit dem Geschlecht gerungen, das uns zugewiesen war. Manchmal lese ich diese E-Mails als zwischen zwei Menschen geschrieben, die möglicherweise trans sind und noch nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Darin liegt Pathos – und Komödie.“ Die Schauspielerin Gérsande Spelsberg wird eine Auswahl der übersetzten E-Mails lesen. McKenzie Wark und Maxi Wallenhorst sprechen anschließend ausgehend von dem Buch über die Wege, die das in den E-Mails diskutierte seitdem genommen hat. Das Gespräch findet auf Englisch statt.

Veranstaltung in Kooperation mit dem August Verlag anlässlich der Veröffentlichung von Kathy Acker und McKenzie Wark, Du hast es mir sehr angetan. E-Mails 1995/96.


Pandemie: Da die Veranstaltung in Präsenz stattfindet, ist die Anzahl der Menschen im Raum entsprechend den geltenden Covid-19-Vorsichtsmaßnahmen begrenzt. Besucher*innen werden gebeten, sich im Voraus per Email an august@augustverlag.de anzumelden. Es gilt außerdem folgende Richtlinie: Besucher*innen benötigen entweder ein negatives tagesaktuelles Testergebnis, den Nachweis über eine vollständige Impfung oder über die Genesung nach einer Covid-Erkrankung.

Mehr anzeigen

Zeit

4. Juni 2022 19:30 - 21:30(GMT+02:00)

diffrakt | zentrum für theoretische peripherie

Crellestr. 22, 10827 Berlin

diffrakt | zentrum für theoretische peripherie