Krisenhaftes Europa, Utopie Lateinamerika

Fr12Jan(Jan 12)9:15Sa13(Jan 13)13:00Krisenhaftes Europa, Utopie LateinamerikaPositionen jüdischen Schreibens zwischen „Alter“ und „Neuer“ WeltVeranstaltungsartWorkshop

Krisenhaftes Europa, Utopie Lateinamerika Positionen jüdischen Schreibens zwischen „Alter“ und „Neuer“ Welt

Details

In Kooperation mit dem Selma-Stern-Zentrum für Jüdische Studien und dem Ibero-Amerikanischen Institut (Mecila-Projekt).

Organisation: Prof. Dr. Liliana Ruth Feierstein & Dr. Linda Maeding, Institut für Kulturwissenschaft, HU Berlin, Dr. Andrea Acle-Kreysing, Karlsruher Institut für Technologie/Universität Heidelberg

Der Workshop erforscht das Spannungsfeld utopischer Vorstellungen zwischen den Kontinenten im jüdischen Denken und Schreiben. Im Fokus stehen die Erfahrungen von europäischen Autorinnen und Autoren, die nach Lateinamerika flohen oder emigrierten, sowie von jenen, die Lateinamerika als Utopie in ihren Texten entwarfen.

Programm

11. Januar 2024 Ibero-Amerikanisches Institut, Sala Simón Bolívar

18:00 Eröffnungsvortrag Juan Pro (Sevilla): Las esperanzas europeas ante el espejo americano: el ciclo histórico de las utopías modernas

Moderation und Kommentar: Liliana Ruth Feierstein

12. Januar 2024 Institut für Kulturwissenschaft, Raum 4.30

9.15-9.30 Workshop-Eröffnung und Grußwort: Liliana Ruth Feierstein, Linda Maeding, Andrea Acle-Kreysing

9.30-10.15 Caspar Battegay (Basel): Von Atlantis an den Amazonas: Juden in der Utopie

10.15-11.00 Marisa Siguan (Barcelona): Max Aub zwischen den Welten. Heimatlosigkeit als Zustand

11.00-11.30 Kaffee

11.30-12.15 Susanne Zepp (Essen): Flucht in die Zukunft: Das translinguale Werk Sabka Goldbergs (Santiago de Chile) und ihr Dialog mit Hilde Domin (Heidelberg)

12.15-13.00 Linda Maeding (Berlin): Reduzierte Utopien? Zur Poetik von Texten Exilierter in der „Neuen Welt“

13:00-14:15 Mittagspause

14:15-15:00 Cynthia Gabbay (Berlin): Resistencia lingüística y reparación histórica a través de la traducción utópica de Narración de Pascuaen tiempos de la Shoá

15:00-15:45Clara Ruvituso (Berlin): Biografien am Rande: Elena Hochman, zwischen Liberación und Dependencia

15:45-16:15 Kaffee

16:15-17:00 Ludovica Picchi (Rom): Contar la historia de los vencidos: una cuestión utópica

Buchhandlung Schwarze Risse, Gneisenaustr. 2A20:00LESUNG mit Agustín Comotto: 155 Simón RadowitzkyEinführung und Gespräch: Liliana Ruth Feierstein und die Übersetzerin Lea Hübner [zweisprachig]

13. Januar 2024 Institut für Kulturwissenschaft, Raum 4.30

09:00-09:45 Tamara Gleason Freidberg (London): El Bundismo: el capítulo de la ideología utópica nacionalista no territorialista judía en México

09:45-10:30 Andrea Acle-Kreysing (Karlsruhe): Deutsche Kultur von Mexiko aus: Die Liga Pro Cultura Alemana en México (1938–1941) im Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus

10:30-11:00 Kaffee

11:00-11:45 Maud Meyzaud (München): Die Haitianische Revolution als utopischer Ort. Anna Seghers in Lateinamerika

11:45-12:30 Elisa Kriza (Bamberg): Die politische Transformation der Frau: Visionen von Freiheit und Zugehörigkeit in Werken von Margo Glantz, Rosa Nissán und Guita Schyfter

12:30 Abschluss

Mit der Unterstützung von: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft – Projektnr. 404354183)

Mehr anzeigen

Zeit

12 (Freitag) 9:15 - 13 (Samstag) 13:00(GMT+01:00)

HU BerlinUnter den Linden 6