September 2022

Mi28Sep20:00Mi22:00Let's talk about class #12Ostdeutsche Klassenerzählungen

Details

Auch über 30 Jahre nach der deutschen Einheit fühlt sich ein großer Teil aller Ostdeutschen als Bürger*innen zweiter Klasse. Dahinter stecken Abwertungserfahrungen im Zuge der Wiedervereinigung, Statusverluste sowie Lohn- und Vermögensungleichheiten zwischen Ost und West. Und auch in den Medien wird der ehemalige „Arbeiter- und Bauernstaat“ gern über klassierende Erzählungen besprochen. Aber wie verallgemeinerbar sind Klassismuserfahrungen im Osten wirklich? Was steckt hinter den Erzählungen und wie lassen sie sich besprechen?

Diesen und anderen Fragen gehen Angelika NguyenKatja Oskamp und Francis Seeck an diesem Abend nach.

Katja Oskamp wurde 1970 in Leipzig geboren und wuchs in Berlin auf. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft arbeitete sie als Schauspieldramaturgin am Volkstheater Rostock. Von 1999 bis 2002 studierte sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2003 debütierte sie mit dem Erzählband HALBSCHWIMMER beim Schweizer Ammann Verlag. Es folgten 2007 der Roman DIE STAUBFÄNGERIN und 2010 der Roman HELLERSDORFER PERLE. 2019 erschien bei Hanser Berlin MARZAHN, MON AMOUR. GESCHICHTEN EINER FUSSPFLEGERIN. Katja Oskamp ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Francis Seeck, 1987 in Ostberlin geboren, ist promovierte Kulturanthropolog*in, Antidiskriminierungstrainer*in und Autor*in. Seeck forscht und lehrt zu Klassismus und sozialer Gerechtigkeit, nach einer Vertretungsprofessur für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule Neubrandenburg nun als Post-Doc an der HU Berlin. 2020 gab Seeck den Sammelband SOLIDARISCH GEGEN KLASSISMUS mit Brigitte Theißl heraus. 2022 erschien ZUGANG VERWEHRT: KEINE CHANCE IN DER KLASSENGESELLSCHAFT: WIE KLASSISMUS SOZIALE UNGLEICHHEIT FÖRDERT.

Die Veranstaltung wird von Paula Fürstenberg und Katharina Warda kuratiert und moderiert.

In Kooperation mit der Lettrétage und ACUD MACHT NEU, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Mehr anzeigen

Zeit

(Mittwoch) 20:00 - 22:00

LettrétageVeteranenstraße 21