Mosse Lecture: Marcel Beyer

Do19Jan19:15Do20:45Mosse Lecture: Marcel BeyerDie Stimme bleibt fremd. Die Stimme bleibt in Bewegung. Bis GüterslohVeranstaltungsartVortrag

Marcel Beyer Thomas Macho Mosse Lecture Lawrence Abu Hamdan

Details

mit Lothar Müller

Im Jahr 1877 macht der Phonograph die Stimme unabhängig von ihrer Quelle, dem menschlichen Körper,. Stimmen beginnen zu reisen, sie reisen weiter und intensiver, als es Menschen bis heute tun. Sie reisen ihren Quellen voraus, mitunter ist es, als wären sie Vorboten der körperlichen Präsenz: Erst erreicht die Stimme von Elvis Presley Westdeutschland, dann trifft er selbst am 1. Oktober 1958 in Bremerhaven ein. Und eine Stimme reist noch lange umher, nachdem der Mensch, dem sie gehörte, auf einer Reise den Tod gefunden hat wie etwa der serbische Sänger Šaban Šaulić im Februar 2019 bei der Rückfahrt von einem Auftritt auf der A2 bei Gütersloh.

Marcel Beyer – Schriftsteller, Herausgeber und Musikkritiker; Beyers literarisches Werk wurde vielfach ausgezeichnet, darunter 2016 mit dem renommierten Georg-Büchner-Preis; viele seiner Schriften eint die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und den Möglichkeiten ihrer poetischen Verarbeitung; häufig fällt dabei der menschlichen Stimme sowie dem Akustischen im Allgemeinen eine große Bedeutung zu – so u.a. in dem Roman »Flughunde« (1995), der von den Tonaufzeichnungen eines Akustikers und Stimmforschers während der NS-Zeit erzählt; Tondokumente als Zeitzeugen und gleichzeitig Akteure einer Jetztzeit spielen auch in dem Gedichtband »Falsches Futter« (1997) sowie der Essay-Sammlung »Das blindgeweinte Jahrhundert. Bild und Ton« (2017) eine Rolle; zuletzt erschien der Gedichtband »Dämonenräumdienst« (2020).

Mehr anzeigen

Auditorium im Grimm-ZentrumGeschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin