Mosse Lecture: Thomas Macho

Do10Nov19:15Do20:45Mosse Lecture: Thomas MachoZur Geschichte der Verdrängung fremder Stimmen im FilmVeranstaltungsartVortrag

Thomas Macho Mosse Lecture

Details

Mit Ulrike Vedder.

Mein Vortrag wird sich in drei Teile gliedern. Im ersten Teil werde ich über das Stimmenhören – jenseits von immer noch verbreiteter Pathologisierung als Symptom der Schizophrenie – sprechen, unter Bezug auf jüngere Forschungen zur Geschichte und Wissenschaft der inneren Stimmen (Charles Fernyhough, Tanya M. Luhrmann, Ruvanee P. Vilhauer), aber auch auf zwei Romane, die um das Stimmenhören indigener Hauptfiguren kreisen, und zwar »Eisejuaz« von Sara Gallardo (aus dem Jahr 1971, die deutsche Übersetzung von Peter Kultzen erschien 2017), sowie »Menschentier« von Indra Sinha (aus dem Jahr 2007, die deutsche Übersetzung von Susann Urban erschien 2011). Welche Stimmen, so werde ich fragen, hören wir im Traum, im Rhythmus des Gehens, in Krisen und Konflikten, aber auch beim Lesen und Schreiben? Der zweite Teil meines Vortrags wird danach die Geschichte der Stimm- und Sprachsynchronisation im Film kurz umreißen, ausgehend von einem Zeichentrickfilm der Disney-Company über »Donald’s Dream Voice« (aus dem Jahr 1948). Am Rande werde ich auch einige Audio-Beispiele der auf zwei CDs erschienenen Sammlungen »Liebesgrüße aus Hollywood« (von 1999 und 2002) kommentieren, auf denen deutsche Synchronsprecher*innen prominenter US-Filmstars deutsche Lyrik vortragen. Im dritten Teil soll dann die digitale Stimme im Mittelpunkt stehen, etwa unter Bezug auf Beispiele aus Computerspielen, die das Stimmenhören in virtuellen Welten (für die Kopfhörer der Spieler*innen) simulieren.

Thomas Macho – Kulturwissenschaftler und Philosoph, seit 2016 Direktor des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften Linz (IFK) in Wien, zuvor Professor für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin; Forschungsinteressen liegen u.a. bei der Kulturgeschichte der Mensch-Tier-Beziehungen, dem Tod und Totenkulten sowie der Theorie und Ästhetik des Films; mit der Stimme befasste Macho sich in zahlreichen Publikationen, u.a. in dem Band »Zwischen Rauschen und Offenbarung. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme« (2002, mit Friedrich Kittler und Sigrid Weigel); Macho wurde mehrfach für seine publizistische Arbeit ausgezeichnet, darunter 2019 mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa sowie 2020 mit dem Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik; jüngst erschien sein Buch »Warum wir Tiere essen« (2022).

Mehr anzeigen

Auditorium im Grimm-ZentrumGeschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin