Naming, Blaming, Shaming

Do26Okt(Okt 26)14:00Fr27(Okt 27)17:45Naming, Blaming, ShamingHistorische Tiefenbohrungen und aktuelle Beobachtungen zu Schmähpraktiken vom Zeitalter der Kritik bis zu den Sozialen MedienVeranstaltungsartWorkshop

Details

Organisiert von Cornelia Ortlieb und Anita Traninger, Projekt Digital Constructions of Authorship, Research Area 4: „Literary Currencies“.

Eventsprache: Deutsch

Programm

Donnerstag, 26. Oktober

14:00-14:15 | Begrüßung und Einführung

14:15-15:15 | Anita Traninger: Naming, Blaming, Shaming: Digitale ’novantiquitates‘

15:15-16:15 | Mona Körte: Strafende Blicke. Zu Fahndungsfoto und Phantombild zwischen Forensik und Kunst


16:15-16:45 | Kaffee


16:45-17:45 | Hannah Baader: Scham und Stadt im Italien des 15. Jahrhunderts

17:45-18:45 | Steffen Martus: Entschämung. Praktiken des Peinlichkeitsmanagements im literarischen Feld seit 1989

Freitag, 27. Oktober

9:30-10:30 | Kai Bremer: „O zischt den Starrkopf aus!“ Männlichkeitsstereotype in der philologischen Kontroverse zwischen Lessing und Lange?

10:30-11:30 | Nina Tolksdorf: Kleist, Lasker-Schüler und Hemingways Beine. Naming in der Literatur um 1800, 1910, 2020


11:30-12:00 | Kaffee


12:00-13:00 | Lea Schneider: Mit der Scham arbeiten: Feministische Traditionen der Selbstentblößung


13:00-14:30 | Lunch


14:30-15:30 | Paul Wolff: „Präraffaelitsche Girls erklären blamen das Internet“. (Phantom-)Memes als Sprachrohr der Kritik


15:30-15:45 | Kaffee


15:45-16:45 | Florian Fuchs: Die Abwehrkräfte der Scham 1930/2010

16:45-17:45 | Cornelia Ortlieb: Variationen über Willy. Adressierte Schmäh-Huldigungen in gelegentlichen Versen Mallarmés

Freie Universität Berlin
EXC 2020 „Temporal Communities“
Raum 00.05
Otto-von-Simson-Straße 15
14195 Berlin

Mehr anzeigen

Zeit

26 (Donnerstag) 14:00 - 27 (Freitag) 17:45

Freie Universität BerlinHabelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin