Philologie als Provokation

Di12Mär(Mär 12)14:30Mi13(Mär 13)20:00Philologie als ProvokationErstes Arbeitstreffen des DHC-NetzwerksVeranstaltungsartWorkshop

Details

Eine maßgebliche Voraussetzung für die Philologie sei, so eine dominierende Annahme seit der Antike, die Zurückgezogenheit, ja eine gewisse Weltferne. Diese Einschätzung steht im deutlichen Kontrast zu den zahlreichen philologischen Konflikten, die die Philologie immer wieder prägten und die deutlich die Grenzen der rein methodisch-fachlichen Debatte überschritten. Schon in der Antike – etwa in Suetons Darstellung des Philologen Krates – lässt sich beobachten, dass das Erzählen über Philologen darum bemüht ist, markante biographische Momente zu schildern, um ein Scheitern zu inszenieren. Mittels Diskreditierung wird auf provozierende Philologen oder ihre methodologischen Vorgänger, die grammatikoi und kritikoi, reagiert, was wiederum Reaktionen und weitere Kontroversen zur Folge haben kann. Zudem scheinen Philologen eine Affinität zur Aggressivität bzw. Schärfe in Äußerungen über Kollegen bzw. deren Bücher zu haben. Das prominenteste Beispiel dafür dürfte Wilamowitz’ Zukunftsphilologie! (1872) sein, in der dieser Nietzsches Geburt der Tragödie (1871) auf vernichtende Weise kritisiert. Auch der (vermeintlichen) Kritik ist damit das dynamische Ineinander von Provokation und Reaktion eigen. 

Zielte die Polemik gegen provozierende Philologen bzw. philologische Schriften bis Ende des 20. Jahrhunderts darauf, den Gegner auszuschließen, so provozieren die Philologie bzw. diejenigen, die für sie stehen, mittlerweile methodisch anders ausgerichtete Bereiche der Sprach- und Literaturwissenschaften dermaßen, dass sie zum Teil fundamental angegriffen werden. Selbst dem Wort ‘Philologie’ scheint inzwischen vielerorts großes Provokationspotential innezuwohnen. Das zeigt sich bspw. daran, dass die faktische Vielfalt der Ansätze, die sich hinter ‘Philologie’ versammeln, in jüngeren Debatten zumeist ausgeblendet wurde, so dass die Angriffe gegen ‘die’ Philologie vielfach pauschal und unterkomplex waren und der begrifflichen und methodischen Verwandtschaft etwa von Literatur- und Kulturwissenschaft, Linguistik sowie Hermeneutik in geschichtsvergessener Selbstgewissheit zu spotten scheinen. Der dezidiert erhobene Anspruch auf ideologiefreie Genauigkeit von Lektüren wurde und wird mit einem Anfangsverdacht belegt. Dadurch wird dem Versuch, kritisches Denken in und an der Literatur freizulegen, unterstellt, notwendig zum Scheitern verurteilt zu sein. 

Mit diesen Überlegungen schließt das DHC-Netzwerk “Philologie als Provokation” sowohl an philologische, aber auch publizistische Arbeiten von Melanie Möller als auch an die Forschungen von Kai Bremer zur Philologiegeschichte und der literaturwissenschaftlichen Konfliktforschung an (s. die unten angeführte Auswahlbibliographie) und macht sie zum Ausgangspunkt, um das Provokationspotential der Philologie in zwei Schritten epochenübergreifend zu untersuchen. In einem ersten Workshop soll die Frage erörtert werden, warum ‘Initialtexte’ (Wilfried Barner) von philologischen Kontroversen als provokant gelten. Im zweiten Workshop soll erörtert werden, ob die ursprünglichen Provokationen im Verlauf der jeweiligen philologischen Kontroversen weiterhin präsent sind bzw. ob oder wie sie durch weitere Provokationen überlagert werden. Dadurch soll nicht nur die Frage erörtert werden, wie sich das Provokationspotential der Philologie historisch wandelt, sondern zugleich untersucht werden, wie Historisierung von Kontroversen und Provokationen wiederum streitstrategisch genutzt wird, um philologische Auseinandersetzungen unter veränderten Voraussetzungen fortzuführen, wiederzubeleben oder zu relativieren.

Antragstellende

Prof. Dr. Kai Bremer, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Prof. Dr. Melanie Möller, Institut für Griechische und Lateinische Philologie

Der erste Workshop findet vom 12.-13.3.2024 an der Freien Universität Berlin statt. Das Programm finden Sie hier. Diskussionsgrundlage für den Workshop ist ein Reader. Wenn Sie als Gast an dem Workshop teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an die Veranstalter:innen, die Ihnen gerne den Reader zur Verfügung stellen.  

Der zweite Workshop wird sich 2025 ebenda anschließen. 

Mehr anzeigen

Zeit

12. März 2024 14:30 - 13. März 2024 20:00(GMT+02:00)

Freie Universität Berlin

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Freie Universität Berlin