Oktober 2019

Fr11Okt(Okt 11)15:00Sa12(Okt 12)16:30Theater* in queerem Alltag und Aktivismus der 1970er und 1980er Jahre

Details

Theater prägte die LGBTQI*-Kultur im Deutschland der 1970er und 1980er Jahre. Auf Frauenfesten und in der Tuntenkultur, in Protestperformances und Performancekunst, in der Öffentlichkeit und hinter verschlossenen Türen werden dabei ganz unterschiedliche Formen der theatralen Darstellung eingesetzt, um Sexualitäten und Geschlechter jenseits der heteronormativen Matrix sichtbar und erfahrbar zu machen. Das Wirkungsspektrum reicht dabei von politischer Agitation über subversive Parodie von Geschlecht bis zur demonstrativen Selbstdarstellung.

Diese Tagung gibt einen ersten Überblick über einen von der Theaterwissenschaft bisher vernachlässigten Bereich. Welche ästhetischen Strategien lassen sich in diesen Aufführungen ausmachen? Gibt es ein genuin lesbisches, schwules oder transgeschlechtliches Theater? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen Ost und West, Subkultur und beginnender freier Szene, sowie zwischen Lesben, Schwulen und anderen sexuellen Identitäten? Und wie lässt sich mit einer zeitgenössischen queeren Perspektive auf eine vermeintlich von Identitätskämpfen
bestimmte Zeit zurückblicken?

Freitag, 11. Oktober 2019, Schwules Museum Berlin
Lützowstraße 73, 10785 Berlin

15.00 Jenny Schrödl/Eike Wittrock: Begrüßung und Einführung

15.15 Projekt [AUF]BEGEHREN (Jonathan Achtsnit, Jeanne Louet und Fabian Schrader): Ein theatraler Einblick in schwul-lesbischen Aktivismus der 70er und 80er Jahre in Berlin
Peter Rausch: Damals in Ostberlin. Cruising verboten – Vater, Mutter, Kind erlaubt
Moderation: Jenny Schrödl

16.15 Pause

16.45 Dorna Safaian (Siegen): Protestperformance in der homosexuellen Protestbewegung der 1970er Jahren

17.30 Katharina Rost (Bayreuth): Punk, Performance, Politik – das SO36 in den 70er und 80er Jahren
Moderation: Stefanie Diekmann

18.15 Pause
18.30 Jens Richard Giersdorf (New York): Re-visiting Charlotte: Historicizing Queering
Moderation: Eike Wittrock

Samstag, 12. Oktober 2019, Freie Universität Berlin
Institut für Theaterwissenschaft, Hörsaal, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin

10.30 Jenny Schrödl (Berlin): Lesbentheater: Programme, ästhetische Formen, lesbische Stile
Eike Wittrock (Hildesheim): Das Coming Out des Theaters. Theater, Affekt und Community in den 1970er Jahren
Moderation: Stefan Donath

11.15 Pause

11.30 Lea-Sophie Schiel (Berlin): Die Kunst der Johanna Kamermans
Interview mit Jacobus Kamermans: Die Cabaret-Kultur der 1970er Jahre in der BRD

12.30 Mittagspause

13.15 Simon Schultz (Hamburg): Die große Hafenstraßenshow. Spekulationen zur schwulen Bühnengeschichte der 1980er Jahre auf St. Pauli

14.00 Peter Rehberg (Berlin): How Queer Matters: Tendenzen und Missverständnisse im deutschsprachigen Queer-Diskurs
Moderation: Fiona McGovern

14.45 Pause
15.00 Adele Dittrich Frydetzki (Hildesheim): „Bondage in Hüppstedt“? – queere Perspektiven einer 90′ Geborenen zu Körper-Aktionen von Performance-Künstlerinnen in der späten DDR

15.45 Kirsten Maar (Berlin): 5 Mann: Tanz-Szenen im Westberlin der 1980er (mit kurzen Aufenthalten im Berliner Osten und New York)
Moderation: Mariama Diagne

Ende ca. 16.30

Der Besuch der Konferenz steht allen Interessierten offen und ist kostenlos.

Mehr anzeigen

Zeit

11 (Freitag) 15:00 - 12 (Samstag) 16:30

Freie Universität BerlinHabelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin